Unsere Medienpartner

 

 

Pressespiegel

 

ältere Presse-Berichte

 

 

 

 

Stützpunkt Neu - 21.08.2012  |  Christophorus 11

 

 

 

Zwölfjähriger rettete Opa nach Forstunfall - 21.04.2011  |  orf.at

 

Ein zwölf Jahre alter Bub hat am Donnerstag auf dem Radsberg seinen Opa nach einem Forstunfall gerettet. Der 72 Jahre alte Mann war beim Baumschlägern von zwei Baumstämmen eingeklemmt und leicht verletzt worden. Nach Notruf am Waldrand auf Hilfe gewartet
Der zwölf Jahre alte Matthias Thaler, Enkel des verunglückten Pensionisten, verhielt sich vorbildlich: Als der Opa von zwei Baumstämmen eingeklemmt wurde und um Hilfe rief, warf der Bub nicht die Nerven weg, sondern packte an.
Er verwendete die Seilwinde, um den Opa unter den Bäumen ein wenig zu entlasten, erzählte Matthias: "Als ich ihn sah, habe ich die Seilwinde um den unteren Baum gebunden und gezogen, damit er leichter Luft bekam. Das hat mir mein Opa gerade erst gestern erklärt, wie das geht".

Der Bub hatte den Wald kurz vorher verlassen, um das zuvor verlorene Handy des Opas zu suchen. Während er weg war, passierte der Unfall. Als er den 72-Jährigen eingeklemmt unter zwei Bäumen sah, reagiert der Zwölfjährige richtig: Er alarmierte mit dem Handy die Einsatzkräfte und wartete dann am Waldrand, um den Rettungshubschrauber einzuweisen, erzählte Pilot Michael Umschaden in Radio Kärnten.
"Der Bub hat uns entlang eines Waldweges etwa 1.500 Meter in den Wald hinein geführt, dort lag dann sein Opa, eingeklemmt von relativ langen Baumstämmen".

Die Mutter , Rosemarie Thaler ist stolz auf ihren Sohn: "Es ist ganz ein tolles Gefühl, dass er so toll und vorbildlich reagiert hat. Erwachsene würden das vielleicht nicht so schaffen. Ich bin sehr stolz auf meinen Sohn". Seilbergung in unwegsamen Gelände
Der Pensionist musste im unwegsamen Gelände vom Hubschrauber aus mit dem Seil geborgen werden. Er wurde ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt gebracht, wurde aber zum Glück nicht schwer verletzt.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden,

 

 

 

Bei Forstarbeiten beinahe Daumen abgetrennt - 05.11.2010  |  Kleine Zeitung

 

Bei Forstarbeiten wurden am Freitag zwei Kärntner schwer verletzt: Einem 65-Jährigen wurde der Daumen beinahe vollständig abgetrennt, einem 28-Jährigen rollte ein Baumstamm gegen das linke Bein. Beide wurden ins UKH Klagenfurt geflogen.

Ein 65-jähriger Pensionist aus Bad Kleinkirchheim war am Freitagnachmittag bei seiner Tochter in Rangersdorf mit Holzarbeiten beschäftigt. Dabei geriet er mit der linken Hand unter den Spaltkeil einer elektrisch betriebenen Spaltmaschine. Ihm wurde der Daumen beinahe vollständig abgetrennt. Er ging noch selbständig vom Holzschuppen ins Haus zu seiner Tochter, welche die Rettung verständigte. Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Klagenfurt geflogen.

Auch ein 28-jähriger Landwirt aus Wackendorf war am Freitagnachmittag mit Forstarbeiten beschäftigt. Dabei rollte ein Teilstück eines abgelängten Baumstammes gegen sein linkes Bein, wobei er Verletzungen unbestimmten Grades erlitt. Nach Erstversorgung wurde der Landwirt mit dem Rettungshubschrauber ebenfalls ins UKH Klagenfurt geflogen.

 

Christphorus 11 - Crew:

 

 

 

Hochseilgarten: Bub stürzte acht Meter ab - 19.10.2010  |  orf.at

 

Ein elf Jahre alter Bub aus Kühnsdorf ist am Dienstag im Hochseilgarten des Stiftes Gurk acht Meter in die Tiefe gestürzt. Er wurde beim Aufprall schwer verletzt, sein Zustand ist jedoch stabil.

Der Schüler des Stiftsgymnasiums war gemeinsam mit seiner Klasse im Rahmen eines Schulausfluges unter Aufsicht zweier Trainer in dem Klettergarten unterwegs.

Etwa gegen 15.30 Uhr dürfte sich der Bub laut Polizei bei Umhängen eines Sicherheitsgurtes vertan und eine Sicherung falsch eingehängt haben: Er stürzte acht Meter vom Seil in die Tiefe und prallte auf dem Wiesenboden auf, dabei erlitt er Unterarmbrüche und eine Beckenprellung.

Nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte wurde der Bub mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 11 ins ELKI des Klinikums Klagenfurt gebracht.

 

Christophorus 11 - Crew:

 

 

 

Mann fuhr frontal gegen Baum - 28.09.2010  |  orf.at

 

Ein 63 Jahre alter Mann ist Montagabend bei Kappel mit seinem Pkw von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr Althofen musste ihn aus dem Fahrzeug schneiden.

Auf einer Gemeindestraße am Dobranberg bei Kappel am Krappfeld, kam der Fahrzeuglenker von der Fahrbahn ab, die Ursache dafür ist unbekannt. Er prallte daraufhin mit dem Pkw frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Lenker eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr Althofen mittels hydraulischen Rettungsgerätes befreit werden.

Nach einer notärztlichen Erstversorgung wurde der Mann vom Rettungshubschrauber ins UKH Klagenfurt geflogen.

 

Christophorus 11 - Crew:

 

 

 

Mit Motorrad 30 Meter durch Luft geschleudert - 05.09.2010  |  orf.at

 

Ein 27-jähriger Beamter aus Völkermarkt ist am Sonntag bei Globasnitz mit seinem Motorrad verunglückt. Er hatte mehrere Pkws überholt, als er von der Fahrbahn abkam und 30 Meter durch die Luft geschleudert wurde.

Gegen 16.30 Uhr kam der 27-Jährige auf der Bleiburgerstraße (B81) nach dem Überholvorgang in einer Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab und stürzte über eine steil abfallende Böschung.

Nachdem sich das Motorrad zwei Mal überschlagen hatte, wurde es ca. 30 Meter durch die Luft geschleudert und blieb auf einem Schotterweg liegen. Der Mann erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde nach ärztlicher Hilfeleistung vom Rettungshubschrauber C11 in das Klinikum Klagenfurt geflogen.

 

Christophorus 11 - Crew:

 

 

 

Bub von Pkw in der Hofeinfahrt erfasst - 18.08.2010  |  orf.at

 

In Rechberg bei Miklauzhof hat am Mittwochabend ein 41 Jahre alter, vermutlich betrunkener Mann mit seinem Auto einen zehn Jahre alten Buben angefahren und dabei unbestimmen Grades verletzt.

Laut der Mannschaft des ÖAMTC Rettungshubschraubers Christophorus 11 wurde der Bub an eine Stiege in der Hofauffahrt gedrückt und trug dabei Verletzungen am Bein davon. Er wurde sofort ins Krankenhaus geflogen.
Weil der Arbeiter alkoholisiert war, wollte er den Unfall vertuschen, indem er seine ebenfalls alkoholisierte 39 Jahre alte Lebensgefährtin verständigte, die dann den Pkw zu deren Wohnung zurückfuhr. Beiden Personen wurde der Führerschein abgenommen.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. G. Klammer, H. Ehgartner

 

 

 

17-Jähriger stach elfjährigen Cousin nieder - 17.10.2010  |  orf.at

 

Jener Elfjährige, der Dienstagabend in Stocklitz von seinem 17-jährigen Cousin mit einem Messer attackiert wurde, befindet sich nach einer Notoperation auf dem Weg der Besserung. Der 17-Jährige wurde in die Psychiatrie eingeliefert.

Zu der Bluttat kam es in einer Privatwohnung in Stocklitz an der Gemeindegrenze von Feldkirchen zu Moosburg. Worüber die beiden stritten, ist noch nicht bekannt. Der 17-Jährige soll im Zuge der Auseinandersetzung ein Küchenmesser mit einer 15 bis 20 Zentimeter langen Klinge genommen und mehrmals auf den Elfjährigen eingestochen haben.
"Er war ansprechbar, ist aber von unserer Notärztin in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden, um die Schmerzen zu lindern", sagte Hubschrauberpilot Michael Umschaden vom ÖAMTC über den Zustand des Buben.

Eberhard Wächter von der Kinderchirurgie Klagenfurt am Mittwoch: "Dass er eine schwere Verletzung hat, ist keine Frage. Er ist von meinem Kollegen vom Nachtdienst chirurgisch versorgt worden, er liegt jetzt auf der Intensivstation im Eltern-Kind-Zentrum." Dort muss der Bub noch einige Tage bleiben, bevor er auf die Intensivstation überstellt wird.
Es gehe ihm medizinisch gesehen bis jetzt erfreulich gut. Die Mutter ist bei ihrem Kind, eine Psychologin sei auch schon bei ihm gewesen. Er sehe die Entwicklung positiv, sagte der Arzt.
Sascha hatte tiefe Stichverletzungen im Rücken- und Bauchbereich erlitten, auch eine Niere wurde verletzt.

Wie die Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft Kabeg in einer Aussendung bekanntgab, wurde der 17-Jährige in die psychiatrische Abteilung eingeliefert.
Laut Polizei soll der Bursche schon länger wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung sein. Er könnte in einer Psychose zugestochen haben.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. U. Morianz-Kühnel, H. Ehgartner

 

 

 

”Gelbe Engel” flogen 10.000sten Einsatz - 14.08.2010  |  Kleine Zeitung / KTZ

 

Donnerstagabend gab es am Stützpunkt des ÖAMTC-Hubschraubers Christophorus 11 in Klagenfurt Grund zum Feiern: Die “Gelben Engel” hatten gerade ihren 10.000sten Einsatz geflogen. Eine Frau, die einen Schlaganfall erlitten hatte, wurde von Wolfsberg ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

Seit Juni 2001 ist Stützpunktleiter und Pilot Michael Umschaden mit seiner Crew in Kärnten im Einsatz. “Wir fliegen durchschnittlich drei Einsätze pro Tag”, sagt Umschaden. Mehr als ein Drittel der Rettungsflüge erfolgen nach internistischen und etwa 20 Prozent nach neurologischen Notfällen. “Ungefähr jeder zehnte Einsatz wird aufgrund eines Verkehrsunfalls notwendig”, sagt der erfahrene Pilot. Maximal drei Minuten nach der Alarmierung ist das Team in der Luft. Im Schnitt vergehen 13 Minuten, bis der gelbe Hubschrauber am Notfallort eintrifft. Durch die rasche notärztliche Versorgung direkt am Unfallort steigen die Überlebenschancen der Patienten und die Wahrscheinlichkeit, das Unglück ohne Spätfolgen zu überstehen. “Dank der guten Zusammenarbeit mit unseren Partnern Rotes Kreuz, Berg- und Wasserrettung sowie den Notärzten, Flugrettungssanitätern und Piloten hat die Flugrettung einen hohen qualitativen Standard, der jedem Vergleich standhält”, sagt Umschaden. Das “C 11”-Team umfasst 21 Notärzte, acht Flugrettungssanitäter und drei Piloten.

 

  

 

 

 

Arbeiter erlitten schwere Verletzungen - 09.08.2010  |  orf.at

 

Ein 25 Jahre alter Arbeiter aus Rosenbach wurde am Montagvormittag in der Lagerhalle eines Betriebes in St. Jakob im Rosental von einer etwa 200 Kilogramm schweren Palette am Kopf und Körper getroffen, die von einem Gabelstapler fiel.

Er erlitt schwere Verletzungen und musste vom Notarztteam des Rettungshubschraubers Christophorus 11 erstversorgt und ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt gebracht werden.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. R. Hribernig, H. Ehgartner

 

 

 

Unfall: Fünfköpfige polnische Familie verletzt - 06.08.10  |  orf.at

 

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A2-Südautobahn bei Techelsberg ist am Freitagnachmittag eine fünfköpfige Familie aus Polen verletzt worden, eine 20-Jährige trug schwere Verletzungen davon.

Der Unfall ereignete sich einen Kilometer nach der "Wörtherseerast" etwa gegen 15.40 Uhr: Der mit fünf Personen besetzte Pkw, gelenkt vom 50-jährigen Familienvater, kam wegen Aquaplaning von der Fahrbahn ab und prallte gegen das neben der Fahrbahn aufgeschüttete Gelände.
Die Wucht des Aufpralls war dabei so groß, dass der Motor des Fahrzeuges herausgerissen und 70 Meter weit weg geschleudert wurde.

Die 20-jährige Tochter wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in das UKH Klagenfurt geflogen. Der Lenker und seine 41-jährige Frau, sein 19-jähriger Sohn sowie eine 20-jährige Polin wurden unbestimmten Grades verletzt in das UKH Klagenfurt und das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

Die A2 war in der Zeit von 15.40 bis 17.05 Uhr in Fahrtrichtung Wien für den gesamten Verkehr gesperrt.

 

  

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. M. Pogatschnigg, A. Greinig

 

 

 

Arbeiter auf Baustellen verletzt - 20.07.10  |  orf.at

 

Zwei Arbeiter sind am Montag bei Stürzen auf Baustellen in Latschach bzw. Völkermarkt verletzt worden. Ein 58-Jähriger erlitt schwere Verletzungen im Halswirbelbereich, er liegt auf der Intensivstation. Arbeiter wurde vor Sturz übel
Der 58-jährige Vorarbeiter aus Unterburg war mit Schalungsarbeiten auf einem Rohbau in Völkermarkt beschäftigt. Beim Verlegen der Schalungstafeln wurde ihm plötzlich schlecht und er stürzte aus einer Höhe von ca drei Metern in die Tiefe.
Durch den Aufprall erlitte er schwere Verletzungen im Bereich der Halswirbelsäule. Er wurde vom Rettungshubschrauber C11 in die Intensivstation des Unfallkrankenhauses Klagenfurt geflogen.
Vom Gerüst gestürzte
Ein 28-jähriger Vorarbeiter aus Neu-Feffernitz stürzte bei Fassadenarbeiten an einem Wohnhaus in Latschach aus einer Höhe von ca. vier Metern vom Gerüst.
Er wurde unbestimmten Grades verletzt und nach Erster Hilfeleistung durch das Rote Kreuz vom Rettungshubschrauber ins LKH Villach geflogen.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Seidl, Dr. E. Martin, H. Ehgartner

 

 

 

Fünf Minuten unter Wasser: Bub wiederbelebt - 17.06.10  |  orf.at

 

Ein zwei Jahre alter Bub ist am Donnerstag in Thürn bei St. Michael beinahe in einem Pool ertrunken: Das Kind lag fünf Minuten lang unter Wasser, konnte jedoch vom Notarzt erfolgreich wiederbelebt werden.Was zu dem Unfall geführt hat, ist bislang noch unklar: Fest steht, dass der Bub am Nachmittag von seinem Vater im Pool liegend aufgefunden wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Kind bereits einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten. Der Vater begann sofort mit Reanimationsmaßnahmen, der eintreffende Notarzt konnte das Kind schließlich erfolgreich wiederbeleben.

Der Notarzt versetzte den Buben in künstlichen Tiefschlaf, er konnte in stabilem Zustand vom Rettungshubschrauber Christophorus 11 in das Klinikum Klagenfurt geflogen werden.

 

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. C. Schlimp, H. Ehgartner

 

 

 

Autosalto: Zweijähriger blieb unverletzt - 08.06.10  |  orf.at

 

Nachdem sie einem Reh ausgewichen war, hat sich eine 29 Jahre alte Lehrerin Dienstagfrüh mit ihrem Auto in St. Michael ob Bleiburg überschlagen. Die Frau wurde verletzt, ihr zweijähriger Sohn im Kindersitz blieb unversehrt.

Kurz nach 7.00 Uhr wich die 29-jähige Lehrerin einem die Landesstraße querenden Reh aus, kam mit ihrem Auto ins Schleudern. Der Wagen überschlug sich und landete in einem Acker. Die Mutter musste mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt geflogen werden. Ihr zweijähriger Sohn überstand den Überschlag unverletzt.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. M. Ernst, H. Ehgartner

 

 

 

Radfahrer kollidierte mit Traktor - 06.06.10  |  orf.at

 

Beim Training für den Triathlon ist ein 48 Jahre alter Hobbysportler mit seinem Rennrad am Sonntagvormittag in Arndorf bei Maria Saal gestürzt. Der Sportler hatte versucht, einem entgegenkommenden Traktor auszuweichen.

Bei diesem Manöver verlor der Sportler die Kontrolle über sein Rennrad. Nach der Erstversorgung vor Ort durch den Notarzt des Rettungshubschraubers Christophorus 11 brachte die Rettung den Hobbysportler ins Spital. Der angeforderte Rettungshubschrauber kam auf Grund der geringen Distanz zum LKH Klagenfurt für den Transport nicht zum Einsatz.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden

 

 

 

Landwirt schwer verletzt - 05.06.10  |  orf.at

 

Ein 70 Jahre alter Landwirt aus Sirnitz bei Feldkirchen ist am Freitagabend von einem Traktor überrollt worden und erlitt dabei schwere Verletzungen an der rechten Hüfte und am Oberschenkel.

Der Bauer startete die Zugmaschine von Außen. Dabei nahm er laut Polizeiangaben trotz eingelegtem Gang den Fuß von der Kupplung. Der Traktor setzte sich ruckartig in Bewegung und überrollte den Mann mit dem linken Hinterreifen. Er wurde vom Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt am Wörthersee geflogen.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden

 

 

 

Soldat stürzte 50 Meter ab - 19.05.10  |  orf.at

 

Ein Soldat ist Mittwochnachmittag in einem Wald bei Keutschach rund 50 Meter abgestürzt. Er musste vom Notarzthubschrauber C11 aus mittels Seil geborgen werden. Der Einsatz gestaltete sich sehr schwierig.

Der 20 Jahre alte Mann vom Jägerbattaillon 17 aus Straß (Steiermark) hatte mit seinen Kameraden an einem Orientierungsmarsch im Bereich des Rauschelesees teilgenommen, als der Bursche plötzlich in unwegsamem Gelände - nahe des Plöschenberges - rund 50 Meter in die Tiefe stürzte.
Seine Kameraden bemerkten den Vorfall, es gelang ihnen jedoch nicht, über die Steilwand zu dem Verunglückten abzusteigen. Sie alarmierten daraufhin die Rettung.

Das Team des Notarzthubschraubers Christophorus 11 konnte den Soldaten erst nach einem Suchflug zwischen den Bäumen lokalisieren. Eine Landung war an dieser Stelle jedoch unmöglich.
Die Besatzung entschloss sich dazu, den Mann mit einem 60 Meter langen Seil zu bergen. Die Einsatzkräfte wurden dabei von der Kärntner Bergrettung unterstützt. Der Verletzte konnte so in stabilem Zustand ins UKH Klagenfurt geflogen werden.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. G. Klammer, H. Ehgartner

 

 

 

Beifahrer heraus geschleudert - 24.04.10  |  orf.at

 

In ihrem Heimatort Deutschgriffen kam am Samstagnachmittag eine 39 Jahre alte Angestellte mit ihrem Auto bei einem Ausweichmanöver ins Schleudern. Das Auto geriet auf den rechten Fahrbahnrand, überschlug sich mehrmals und kam mit den Rädern auf der Fahrbahn zum Stillstand.
Der 46 Jahre alte Beifahrer, der nicht angegurtet war, wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Die Lenkerin und ihre 19 Jahre alte Tochter, die im Fond mitfuhr, wurden leicht verletzt.
Beide wurden von der Rettung in das LKH Klagenfurt gebracht. Der Beifahrer wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 11 in das LKH Klagenfurt geflogen.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. E. Martin, H. Ehgartner

 

 

 

Paragleiter stürzte ab: Schwer verletzt - 09.04.10  |  orf.at

 

In Lutzmannsdorf im Bezirk Murau ist ein Paragleiter am Freitag aus einer Höhe von rund 15 Metern abgestürzt. Der 44-jährige Mann zog sich schwere Verletzungen zu.

Der Obersteirer startete gegen 15 Uhr von einer Wiese in Lutzmanndorf. Nach rund 150 Metern klappte sein Fluggerät aber plötzlich zusammen und der 44-Jährige fiel aus einer Höhe von rund 15 Metern zu Boden.

Der Mann zog sich beim Aufprall auf einer Wiese schwere Verletzungen zu. Er musste nach der Erstversorgung per Hubschrauber ins LKH Klagenfurt gebracht werden.
Die genaue Unfallursache steht noch nicht fest.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. E. Martin, DI A. Ebner

 

 

 

Drei Arbeiter bei Stürzen verletzt - 09.04.10  |  orf.at

 

Bei Stürzen aus einer Höhe von mehreren Metern wurden am Freitag drei Arbeiter verletzt. In Krumpendorf stürzte ein Lehrling bei einem Rohbau vom Gerüst. In Penk brachen zwei Arbeiter durch eine Eingangsüberdachung aus Glas.

Die beiden Arbeiter in Penk, ein 19 Jahre und ein 30 Jahre alter Zimmermann, waren am Freitagnachmittag damit beschäftigt, das Sicherheitsglas für eine Eingangsüberdachung zu montieren. Als die beiden Männer auf dem Glas knieten, gab das Material nach und die beiden stürzten aus etwa drei Metern zu Boden.
Beide Männer erlitte Verletzungen unbestimmten Grades. Der 19-Jährige wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 11 ins UKH Klagenfurt gebracht. Den 30-Jährigen brachte die Rettung ebenfalls ins UKH.

 

Christophorus 11 - Crew: Cpt. M. Umschaden, Dr. E. Martin, DI A. Ebner